Sensorlösungen für die Verpackungsindustrie

Attraktive Gestaltung ist ein wichtiger Faktor für erfolgreiche Endprodukte. Der Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Produkte und Produktverpackungen wechseln in der automatisierten Verpackung ständig. Von den Maschinen und eingesetzten Komponenten wird erwartet, diese Vielfalt problemlos zu verarbeiten. Verpackungstechnik ist keine homogene Industrie, sondern ein wichtiger Prozess in Segmenten wie Getränke, Lebensmittel, Pharmazeutika und anderen Verbrauchsgütern. Bei der Verarbeitung und Verpackung der spezifischen Produkte sind die Erwartungen an Hygiene, Robustheit und Schnelligkeit sehr hoch. Mindestens genauso hoch sind die Anforderungen an die Arbeitssicherheit. Als Branchenspezialisten kennen wir die Herausforderungen der jeweiligen Industrien mit allen spezifischen Bedürfnissen und bieten darauf abgestimmte Lösungen an.

 

„Das Bestreben unserer Kunden ist es, die Produktionsprozesse schneller, flexibler, stabiler und transparenter zu gestalten - danach richten wir alle unsere Aktivitäten aus.“

Roland Schricker, Industry Manager Packaging

 

Mussten die Sensor-Einstellungen bei Produktwechseln bis vor einigen Jahren zum Beispiel noch händisch vorgenommen werden, so bietet die Anbindung über IO-Link heute reproduzierbare Ferneinstellung und kontinuierliche Kontrolle. Unsere Lösungen sind dadurch bereit für I4.0.

Wir kennen Ihre Anforderungen

Die höchstmögliche Performance der Anlage ist das Ziel. Sie wünschen sich deshalb einen Partner, der Kompetenz und Verständnis für den Ablauf Ihrer industriellen Prozesse hat. Unsere Mitarbeiter verfügen über detailliertes Applikationswissen sowie langjährige Erfahrung und suchen gemeinsam mit Ihnen die beste Lösung mit gleichbleibend hoher Qualität.

Mit modernen Technologien zukunftsfähig

Moderne Produktion punktet mit Predictive Maintenance und Fernwartbarkeit. Sie möchten die neuen Kommunikationstechnologien in der Fabrikautomation nutzen und Ihre Verpackungsanlage auf Industrie 4.0 einstellen? Vom IO-Link für binärschaltende Sensoren bis zu Ethernet basierenden Interfaces für komplexere Geräte bieten wir alle etablierten Technologien an.

Ohne Stillstandzeiten effizient

Die Anforderungen sind vielfältig. Ihre Verpackungsanlagen müssen stabil und zuverlässig funktionieren. Unsere Sensoren sind leistungsstark und robust. Höchste Schutzklassen der Geräte und die Verwendung hochwertiger Gehäusematerialien garantieren hohe Standzeiten und Verfügbarkeiten und dadurch Reduzierung von Kosten.

Anwendungsbereiche und Highlight-Produkte

Getränkeabfüllung

Sensorlösungen für die Getränkeabfüllung

Mit höchster Maschinengeschwindigkeit werden in Abfüllmaschinen Flüssigkeiten in meist transparente Glas- und PET-Behälter abgefüllt. Die Kombination aus Abläufen, die das menschliche Auge schon nicht mehr verfolgen kann, und durchsichtigen Objekten ist eine besondere Herausforderung, der sich Sensoren beim Einsatz in Abfüllanlagen stellen müssen. Hochsensible Klarglassensoren mit bis zu 5 kHz Schaltfrequenz detektieren auch bei höchster Durchlaufgeschwindigkeit transparente Behältnisse zuverlässig. Mit unseren Klarglassensoren der Baureihen 3C und 18B gehören aufgrund des integrierten Trackings Anlagenstillstände, die durch zunehmende Verschmutzung verursacht werden, der Vergangenheit an. Die Sensoren sind für den Einsatz im Nassbereich ausgelegt. Sie sind wasserdicht und widerstehen robust den permanenten Reinigungsprozessen. Bei Kunststoff- und Metallgehäusen mit Schutzklassen bis IP 67 und 69K ist eine bestmögliche Verfügbarkeit der Anlage garantiert.

 

  1. Erkennung PET-Preform / PRK 18B
  2. Füllstandsmessung / LS 55 H2O
  3. Anwesenheitskontrolle von Verschlüssen / HT 3C.XL
  4. Flaschenerkennung im Transport / PRK 3C, 55, 18B
  5. Behältererkennung zur Etikettierung / PRK 3C.T
  6. Schnittmarkenerkennung / KRT, CRT
  7. Türüberwachung / MC 300, RD 800
  8. Präzise Erkennung von Positionen / PRKL 3C
  9. Erkennung der Auslastung des Transportbands / HTU 318, HTU 418
  10. Einzelspurkontrolle / IS 218

Pharmaverpackung

Sensorlösungen für Pharmaverpackung

Im Verpackungsprozess werden hauptsächlich Tabletten in Blister gepackt und diverse Flüssigkeiten in Glas- oder Kunststofffläschchen einge füllt. Edelstahl ist aufgrund der hohen Hygiene standards oft das einzig erlaubte Material für alle eingesetzten Komponenten. Bei der Produktion pharmazeutischer Produkte und deren Verpackung gelten maximale Sicherheitsanforderungen. Zum Schutz gegen Fälschung müssen Codeleser eine hundertprozentige Dekodierung garantieren. Der Barcodescanner DCR 200i liest alle Codes und gewährleistet die Rückverfolgbarkeit des Produktions- und Verpackungsprozesses aller Produkte. Mit seinem hygienischen Edelstahlgehäuse ist er auf die Anforderungen der pharmazeutischen Industrie zugeschnitten. Die Hygienedesign-Edelstahlsensoren der Baureihe 53 detektieren mit Lasertechnologie selbst kleinste Vials zuverlässig und schnell. Auch bei der Erkennung selbstklebender Etiketten im Etikettieraggregat wird so manche Herausforderung gemeistert: Der Gabelsensor GSU 14D detektiert beispielsweise nahezu unsichtbare Clear-on-Clear Etiketten sicher. In der Qualitätskontrolle kontrolliert der Lumineszenztaster LRT 8 ebenso zuverlässig das Vorhandensein aufgebrachter Papieretiketten.

 

  1. Erkennung von transparenten Vials in der Zuführung / LV 463
  2. Präzise Positionierung von Vials / PRKL 53
  3. Erkennung von Vials in der Förderschnecke / HT3C.V
  4. Klebestellenerkennung / VSU 12, IGSU 14D
  5. Schnittmarkenerkennung / KRT 3B, 55, 18B
  6. Ermittlung der Triggerposition / PRK 3C, PRK 55
  7. Etikettenerkennung / IGSU 14D, GS 63B, GS 61
  8. Anwesenheitskontrolle von Etiketten / LRT 8
  9. Codeidentifikation / DCR 200i
  10. Absicherung von Schutztüren und -abdeckungen / RD 800

Fleischverpackung

Sensorlösungen für Fleischverpackung

Bei der industriellen Verarbeitung von rohem Fleisch und anderen empfindlichen Lebensmitteln ist ein höchstmöglicher Hygienestandard zu gewährleisten. Nur die intensive und regelmäßige Reinigung aller beteiligten Komponenten garantiert hygienisch einwandfreie Produkte. Die in diesem Bereich eingesetzten Automatisierungskomponenten müssen aggressiven Reinigungsmitteln, einer Hochdruckreinigung und ständigem Temperaturwechsel standhalten.
Die Gehäuse der im Folgenden empfohlenen Sensoren bestehen aus stabilem, lebensmittelneutralem Kunststoff oder aus hochwertigem Edelstahl. Sie sind äußerst robust und deswegen perfekt für den Einsatz in der Fleisch- und Lebensmittelindustrie geeignet. Die hohen Schutzarten IP 67 und IP 69K sowie die Zertifizierung nach ECOLAB garantieren Langzeitstabilität.

 

  1. Überwachung der Produktzuführung / HRTR 53.S
  2. Erkennung der Produktvorderkante / HRTL 53.C2.XL
  3. Absicherung von Schutztüren / S 420
  4. Markenerkennung auf der Folie / KRT 3B, 55, 18B
  5. Vermessung des Rollendurchmessers / ODS 96B
  6. Erkennung des Folienendes / RK 18B
  7. Auswertung von Sicherheitssignalen / MSI SR, MSI 400
  8. Überwachung des Drucks von Codes / LSIS, DCR 200i
  9. Behältererkennung / PRK 46C
  10. Codeidentifikation / BCL 304i

Süß- und Backwarenproduktion

Sensorlösungen für Süß- und Backwarenproduktion

Bei der automatisierten Herstellung und Verpackung von Süß- und Backwaren wird das zerbrechliche Naschwerk sicher und hygienisch verarbeitet und in attraktiven Verpackungen gepackt. Die Anforderungen an die Sensorik sind dabei recht anspruchsvoll: So reicht oft Standardsensorik nicht aus, um unregelmäßig geformte Produkte oder Füllstände sicher zu überprüfen. Im Verpackungsbereich ist die Anforderung an die Leseleistung der Sensoren hoch. Unterschiedlichste Verpackungsmaterialien wie hochglänzend bedruckte, teil- oder volltransparente Folien müssen, je nach Einsatzbereich, von ein und demselben Sensor sicher erkannt werden. Die Einweg-Lichtschranken LS 25B erkennen Inhalte während oder nachdem die Produkte in bedruckten oder kaschierten Folien verpackt werden. Für den korrekten Zuschnitt der Verpackung sorgen Kontrasttaster wie der KRT 18B. Ferneinstellung über IO-Link oder die bedienerfreundliche Justage am Gerät erleichtern hier den Produktwechsel. Der Bediener findet so einfach die ideale Einstellung für das jeweilige Verpackungsmaterial.

 

  1. Mehrspurige Objekterkennung / LRS 36
  2. Produkthöhenkontrolle / ODS 9
  3. Klebestellenerkennung / VSU 12, IGSU 14D
  4. Bahnkantenvermessung / GS 754B
  5. Druckmarkenerkennung / KRT 18B
  6. Siegelnahtkontrolle / LV 463.XR
  7. Überprüfung des Verpackungsinhalts / LS 25B High-Power
  8. Überprüfung des Verpackungsinhalts / LCS-1
  9. Auswurfkontrolle / RK 46C VarOS, CSR
  10. Dimensions- und Lagekontrolle / LSIS 4xx

Sekundärverpackung

Sensorlösungen für Sekundärverpackung

Die Sekundärverpackung schützt aufwendige Primärverpackungen, typisch sind umschrumpfte Gebinde im Getränkebereich und Kartonagen für die meisten anderen Güter. Um einen einfachen Transport und ein leichtes Handling zu gewährleisten, werden die Einzelverpackungen in Gebinden zusammengefasst. Die eingesetzten Sensoren müssen einen sicheren und schonenden Verpackungsprozess gewährleisten sowie den reibungslosen Weitertransport. Für die Produkterkennung in der Zuführung und beim schonenden Handling werden zumeist Reflexions-Lichtschranken und tastende Sensoren eingesetzt. Je nach Anforderung kommen messende Sensoren wie der ODS 9 für komplexere Aufgaben zum Einsatz. Verschlusskontrollen garantieren im Anschluss den reibungslosen Weitertransport. Die Kontrolle aufgebrachter Barcodes mit dem DCR 200i sichert die Identifizierung im weiteren Handling.

 

  1. Codeidentifikation auf Verpackungen / DCR 200i
  2. Positions- und Anwesenheitskontrolle von Kartons / HT 25C, HT 46C
  3. Füllstandskontrolle / ODS 96B, Ultraschallsensoren
  4. Verschlusskontrolle bei Verpackungen / LRS 36
  5. Erkennung von glänzenden Objekten / RKR 3B Glanz
  6. Einspurige Gebindekontrolle / PRK 25C, 55, 8
  7. Vollständigkeitskontrolle bei Gebinden / LRS 36

End-of-Line

Sensorlösungen für End-of-Line

End-of-Line bezeichnet in der Fabrikautomation den Übergang von der Produktion in die Lager und Transportlogistik. Die eingesetzten Maschinen zeichnen sich durch einen sehr hohen Automatisierungsgrad mit standardisierten Prozessen aus. Die Maschinen müssen dabei gut abgesichert sein, um die Vorgaben der Arbeitssicherheit zu erfüllen. Zuverlässige Identifikation von Gebinden sichert einen exakten und störungsfreien Materialfluss. Bei der effizienten und sicheren Ausgestaltung von Arbeitssicherheitszonen sind die SicherheitsLichtvorhänge der Baureihe MLC SPG vergleichbaren Lösungen gleich mehrere Schritte voraus, indem sie platzsparendes und manipulationssicheres Muting ohne zusätzliche Sensoren ermöglichen. Die Reflexions-Lichtschranken RK 46 VarOS liefern unterbrechungsfreie Anwesenheitssignale, auch bei unregelmäßig geformten oder durchbrochenen Objekten wie Paletten oder Gitterkisten. Sie leisten auch als Sensoren für unterbrechungsfreies Muting mehr als Standardsensoren, beispielsweise wenn es Lücken in der Beladung zu erkennen gilt. Die prozesssicheren Sensoren der Baureihen 25C und 46C unter drücken zuverlässig Störungen durch reflektierende Folien und detektieren sicher das Objekt.

 

  1. Ausrichtungskontrolle bei Gebinden / CML in V-Anordnung
  2. Überwachung von Endpositionen / IS 244
  3. Folienerkennung / PRK 3C, 25C
  4. Einbindung von Sicherheitssensoren / MSI 400
  5. Unterbrechungsfreies Muting / RK 46C VarOS
  6. Zugangssicherung / MLD-SET
  7. Zugangssicherung / MLC 530 SPG
  8. Codeidentifikation / BCL 500i
  9. Palettenerkennung / RK 46C VarOS
  10. Erkennung von Überständen der Palettenbeladung / CSL 710, CSL 505