Sicherung von Übergabestationen Roboter / FTS

Die zunehmende Automatisierung von Maschinen und Anlagen stellt erweiterte Anforderungen an die notwendigen Sicherheitskonzepte. Klassische Konzepte, wie z.B. Muting, stoßen hier oft an ihre Grenzen. Unsere innovativen Sicherheitslösungen garantieren auch bei automatisierten Abläufen lückenlose Sicherheit, einen effizienten Materialfl uss und eine hohe Verfügbarkeit Ihrer Anlage.

An Übergabestationen von FTS (Fahrerlose Transportsysteme) und Roboterzellen sind bei der Erstellung der Sicherheitskonzepte alle Bewegungsabläufe während eines Stationszyklus zu berücksichtigen. Dies erfordert auch eine ganzheitliche Betrachtung der Sicherheitsfunktionen während der Einfahrt des FTS in die Station, bei Erreichen der Übergabeposition und bei der Ausfahrt aus der Station. FTS sind - für sich betrachtet - durch ihre integrierten Sicherheitsfunktionen (z.B. mit Sicherheits-Laserscanner RSL 400) gesichert. Roboterzellen erkennen durch Sicherheits-Sensorik, ob sich eine Person dem gefährlichen Arbeitsbereich nähert. Für eine automatisierte Materialübergabe zwischen FTS und Roboter gilt jedoch: all diese Sicherheitssysteme müssen miteinander kooperieren, damit die Sicherheit über den gesamten Zyklus hinweg jederzeit gewährleistet bleibt. Genau dieser Kooperationsgedanke bildet die Basis unserer Sicherheits-Lösung für Roboter/FTS-Übergabestationen.

Anforderung:

Der Gefahrbereich des Roboters und der Arbeitsbereich der Übergabestation sollen während des gesamten Prozesses gegen Zugang von Personen gesichert werden. Dabei soll das Fahrzeug den Arbeitsbereich vollautomatisch befahren und verlassen können.

Lösung:

Der gesamte Bereich der Übergabestation wird durch Sicherheits-Laserscanner abgesichert. Ihre Schutzfelder erkennen den Zugang und die Anwesenheit von Personen. Bei Durchfahrt eines FTS wird der Umriss des FTS dynamisch aus den Schutzfeldern ausgeblendet. So bleibt die Station jederzeit optimal gesichert.

Funktionsprinzip:

Die Sicherheits-Laserscanner sichern durch ihre Schutzfelder den Zugang zur Roboterzelle. Gleichzeitig erkennen sie die Position des FTS im Überwachungsbereich. Die Sicherheits-Lösung nutzt diese Informationen, um den Umriss des FTS durch Umschaltung der Schutzfelder aus dem gesicherten Bereich auszublenden. Das FTS wird durch die Schutzfelder quasi „umschlossen“. So kann das FTS automatisiert in die Station einfahren, an der Parkposition das Material übergeben, und anschließend die Station wieder verlassen. Dabei bleibt das Sicherheitsniveau während des gesamten Zyklus erhalten.

Ihr Nutzen im Überblick

  • Überwachung von Zugang und Anwesenheit von Personen
  • Lückenlose Sicherheit während des gesamten Zyklus
  • Keine Einschränkungen beim Teiletransport, z.B. bei vorne oder seitlich überhängenden Teilen
  • Autarkes System, einfachste Sicherheitsintegration
  • Die vorentwickelte Sicherheits-Lösung wird individuell an Ihre Anwendung angepasst

Systemkomponenten und Sicherheitsparameter

Sicherheits-Sensor: Sicherheits-Laserscanner RSL 400
Systemsteuerung: Siemens SIMATIC S7
Leuze Sicherheitsprogramm
PL d nach ISO 13849-1, SILCL 2 nach IEC 62061
2-kanaliger Sicherheitsausgang