Schritt 1: Risikobeurteilung z. B. nach EN ISO 12100 durchführen

(siehe Kapitel 2.3 bzw. 3.3)