Schritt 4: Sicherheitsabstand berechnen

Optoelektronische Schutzeinrichtungen können ihre Schutzfunktion nur dann erfüllen, wenn sie in ausreichendem Sicherheitsabstand zur Gefahrstelle montiert werden. Der Sicherheitsabstand von Schutzeinrichtung zur Gefahrstelle muss so groß sein, dass die gefahrbringende Bewegung zum Stillstand gekommen ist, bevor ein Körperteil der Person die Gefahrstelle erreichen kann (siehe auch ANSI B11.19-2003). Nach der Berechnung des Sicherheitsabstandes sollte geprüft werden, ob dieser Mindestabstand eine ergonomische Bedienung der Maschine durch die Bedienperson zulässt. Ist dies nicht der Fall, muss entweder eine Gesamtstoppzeit der Maschine oder eine BWS mit höherer Auflösung gewählt werden.

Der folgende Überblick bezieht sich auf die Berechnungsformeln der EN ISO 13855 „Sicherheit von Maschinen – Anordnung von Schutzeinrichtungen im Hinblick auf Annäherungsgeschwindigkeiten von Körperteilen“ und auf die Empfehlungen der IEC TS 62046. Wenn die Maschine einer bestimmten Spezifikation unterliegt, wie z. B. maschinenspezifische europäische C-Normen bzw. OSHA / ANSI-Standards, so muss auf diese Bezug genommen werden. Zudem entbindet dieser Überblick natürlich nicht, die Montagehinweise der Betriebsanleitungen zu beachten.

 

Sicherheitsabstandsberechnung gemäß EN ISO 13855 bzw. IEC TS 62046

Der Mindestabstand einer Stopp auslösenden Schutzeinrichtung zur Gefahrstelle an der Maschine ist mit der nachfolgenden, allgemeinen Formel zu berechnen:

S = (K x T) + C
S Der Mindestsicherheitsabstand in Millimetern von der nächstgelegenen Gefahrstelle zur Detektionsstelle (Schutzfeld) der Schutzeinrichtung. Ein S von 100 mm muss unabhängig vom berechneten Wert mindestens eingehalten werden
K Annäherungsgeschwindigkeit in Millimetern pro Sekunde, abgeleitet aus Daten über Annäherungsgeschwindigkeiten des Körpers oder von Körperteilen.
Gehgeschwindigkeit (untere Gliedmaßen): K = 1600 mm/s
Greifgeschwindigkeit (obere Gliedmaßen): K = 2000 mm/s
T Nachlaufzeit des gesamten Systems (Ansprechzeit Schutzeinrichtung + Ansprechzeit Interface + Nachlaufzeit Maschine) in Sekunden (Die IEC TS 62046 fordert einen Zuschlag von mindestens 10% der ermittelten Nachlaufzeit zur Berücksichtigung von möglichen Verschlechterungen).
C Ein zusätzlicher Abstand in Millimetern. Dieser zusätzlich addierte Abstand basiert darauf, dass sich ein Körperteil, je nach Auflösung der Schutzeinrichtung, schon eine bestimmte Strecke in Richtung Gefahrstelle annähern kann bis es von der Schutzeinrichtung erkannt wird.