Neues Leuze-Werk in Malaysia geht in Betrieb

Nach nur 16 Monaten Bauzeit eröffnete Leuze ihren neuen Produktionsstandort in Malacca, Malaysia. Ab sofort werden dort Leuze-Sensoren für den internationalen Markt produziert. Vorwiegend erfolgt von Malaysia aus die Belieferung der asiatischen Leuze-Kunden.

Owen, 5. August 2022 – Ausgehend von 2020 wird der Umsatz der Leuze electronic-Gruppe bis 2025 nochmals verdoppelt werden. Der Bau ihres neuen Leuze-Produktionsstandorts in Malacca, Malaysia, stellt für die Sensor People einen wichtigen Baustein in ihrer globalen Wachstumsstrategie dar. Zudem ein Meilenstein in ihrer Firmengeschichte. Im Januar 2021 startete der Neubau mit zahlreichen lokalen Partnern. Nach nur 16 Monaten Bauzeit wurde das Werk fertiggestellt und nun im Juli offiziell eröffnet.

Ausbau der Leuze-Fertigungsstrukturen 
Um die weltweit hohe Nachfrage nach ihren Sensoren mit einer kurzen Lieferzeit erfüllen zu können, baut Leuze ihre Fertigungskapazitäten bis zum 1. Quartal 2023 um weitere 50% aus. Hierbei setzt das Unternehmen auf eine dezentrale Fertigungsstrategie. „Unser Ziel ist es, je Kontinent einen Produktionsstandort zu haben. Dadurch verbessern wir nicht nur weiter unsere Lieferfähigkeit, sondern optimieren auch unsere internationalen Logistikströme“, erklärt Sebastian Raible, Managing Director von Leuze electronic Malaysia und Projektleiter des Neubaus vor Ort. Wir setzen die Philosophie der Prozessgleichheit um. Das heißt: alle Produktionsstätten weltweit sind prozessgleich organisiert: gleiche Temperatur, gleiche Luftfeuchtigkeit, gleicher Druck. „ Die Arbeitsinseln wurden in Deutschland in Betrieb genommen, vor Ort gebracht und an ihrem neuen Standort wieder aufgebaut“, erklärt Jochen Wimmer, COO der Leuze electronic-Gruppe. 

Neuer Produktionsstandort schafft Arbeitsplätze
Die Fertigungs- und Lagerlogistikflächen machen mit 4.500 Quadratmetern den Hauptteil des neuen Werkes aus. Hinzu kommen 1.000 Quadratmeter Verwaltungsflächen. Erweiterungsflächen mit 7.000 Quadratmetern für eine zweite Ausbaustufe stehen zur Verfügung. Gestartet wird mit 85 neuen lokalen Arbeitskräften. Bis Jahresende werden es über 100 sein. Und mit dem Wachstum des Werkes werden in der ersten Ausbaustufe nochmals rund 100 neue Mitarbeitende eingestellt werden. Weitere folgen in der zweiten Ausbaustufe.